Statuten

Statuten (zum Herunterladen)

 

Gemischter Chor Wiesendangen

Statuten

I. Name, Sitz und Zweck des Vereins

Art. 1 Name und Sitz

Der Gemischte Chor Wiesendangen, gegründet 1804, mit Sitz in Wiesendangen, ist ein Verein nach Art. 60 ff ZGB.

Art. 2 Zweck

Der Verein will den Chorgesang fördern und die Geselligkeit pflegen.

Der Verein ist politisch und konfessionell unabhängig.

Der Verein sucht sein Ziel zu erreichen durch regelmässige Proben, Veranstaltung von Konzerten, Mitwirkung in Gottesdiensten, Beteiligung an Gesangfesten und Durchführung von geselligen Anlässen. Das Leitbild ist Bestandteil der Statuten.

(Funktionsbezeichnungen gelten im Nachfolgenden für weibliche wie männliche Mitglieder.)

II. Mitgliedschaft

Art. 3   Beitritt und Aufnahme

Aktivmitglieder

Jedes neue Mitglied hat eine Beitrittserklärung auszufüllen. Die endgültige Aufnahme erfolgt in offener Abstimmung durch die Generalversammlung unter gleichzeitiger Aushändigung der Statuten.

Ehrenmitglieder

Zu Ehrenmitgliedern können auf Antrag des Vorstandes Personen ernannt werden, die sich in besonderer Weise um den Verein verdient gemacht oder 20 Jahre lang mitgesungen haben. Der amtierende Dirigent gilt als Ehrenmitglied.

Passivmitglieder

Die Aufnahme von Passivmitgliedern erfolgt durch den Vorstand.

Kinder- und Jugendchor Wisidanger Notefäger

Der Kinderchor Notefäger ist eine Abteilung des Gemischten Chors Wiesendangen.

Art. 4 Austritt, Übertritt und Ausschluss

Der Austritt als Aktivmitglied muss durch schriftliche Mitteilung an den Präsidenten erfolgen. Für das angebrochene Jahr ist der volle Mitgliederbeitrag zu bezahlen. Ein austretendes Mitglied kann dem Verein weiterhin als Passivmitglied angehören. Die Passiv-Mitgliedschaft erlischt, wenn der Passivmitglieder-Beitrag während zwei Jahren nicht bezahlt wird.

Wer dem Zweck des Vereins zuwiderhandelt, die Interessen des Chores oder die Mitglieder-pflichten grob verletzt, kann auf Antrag des Vorstandes von der Generalversammlung aus dem Verein ausgeschlossen werden.

Art. 5 Rechte und Pflichten der Mitglieder

Aktivmitglieder sind stimmberechtigt.

Jedes Aktivmitglied hat das Recht, Anträge gemäss Art. 7 vor die Versammlung zu bringen und eine Abstimmung darüber zu verlangen.

Die Aktivmitglieder sind verpflichtet, sich an der musikalischen Tätigkeit des Vereins zu beteiligen und die Gesangsproben regelmässig und pünktlich zu besuchen. Wer verhindert ist, hat sich frühzeitig beim Dirigenten zu entschuldigen. Melden sich zu viele Mitglieder ab, kann die Probe abgesagt werden.

Das Benützungsreglement der Schulpflege ist zu beachten.

III. Organisation 

Art 6   Organisation

Die Organe des Vereins sind:  

die Generalversammlung

der Vorstand

die Rechnungsrevisoren

Art. 7 Generalversammlung

Das Vereinsjahr entspricht dem Kalenderjahr. An der Generalversammlung, die spätestens 5 Monate nach Rechnungsabschluss stattfindet, werden je nach Bedarf folgende Traktanden behandelt:

- Aufnahme neuer Mitglieder

- Protokoll

- Jahresbericht des Präsidenten und weitere Berichte

- Jahresrechnung und Revisorenbericht

- Genehmigung des Budgets

- Wahl des Vorstandes und der Revisoren

- Wahl des Dirigenten

- Wahl des Fähnrichs und Vizefähnrichs

- Ehrungen, Mutationen

- Festsetzung der Mitgliederbeiträge

- Jahresprogramm

- Statutenänderungen

- Behandlung von Anträgen

- Verschiedenes

Zur Generalversammlung sind alle Aktiv-, Ehren- und Passivmitglieder unter Nennung der Traktanden schriftlich einzuladen. Anträge von Aktivmitgliedern müssen spätestens 4 Wochen vorher schriftlich dem Präsidenten eingereicht und vom Vorstand beraten werden.

Die Vereinsbeschlüsse werden an der Generalversammlung mit Mehrheit der Stimmen der anwesenden Mitglieder gefasst. Über Anträge, die nicht gemäss Art. 7 eingereicht wurden, darf kein Beschluss gefasst werden.

Der Vorstand ist befugt, eine ausserordentliche Generalversammlung einzuberufen. Sofern ein Fünftel der Aktivmitglieder dies verlangt, muss eine solche einberufen werden.

Art. 8   Vorstand

Die Leitung des Vereins wird einem Vorstand, bestehend aus Präsident, Vize-Präsident und mindestens zwei weiteren Mitgliedern übertragen.

Der Vorstand konstituiert sich, mit Ausnahme des Präsidiums, das durch die ordentliche Vereinsversammlung gewählt wird, selbst.

In die Kompetenzen des Vorstandes (wo nötig unter Einbezug des Dirigenten) fallen:

1.   Die Einberufung von Versammlungen

2.   Festlegung der Dirigentenbesoldung

3.   Die Erledigung aller laufenden Geschäfte, soweit solche nicht der Versammlung vorbehalten
      sind

4.   Der Vollzug der Statuten und der Vereinsbeschlüsse

5.   Erstellung des Jahresprogrammes

Der Präsident vertritt den Verein nach innen und aussen. Er hat mit dem Aktuar, in Kassa-Angelegenheiten mit dem Kassier, kollektiv Unterschrift.

Der Vorstand ist beschlussfähig, wenn die Mehrheit der Vorstandsmitglieder anwesend ist. Bei Stimmengleichstand hat der Präsident den Stichentscheid.

Der Aktuar führt das Protokoll über sämtliche Verhandlungen, besorgt die Korrespondenz und führt das Mitgliederverzeichnis.

Der Kassier hat über das Vermögen genaue Rechnung zu führen und per Ende des Vereinsjahres eine abgeschlossene Rechnung vorzulegen. Der Kassier führt die separate Rechnung des Kinderchors. Er soll das Vereinsvermögen zinsbringend bei der Acrevis Wiesendangen anlegen.

Art. 9 Rechnungsrevisoren

Die Kontrolle der Jahresrechnung erfolgt durch zwei Personen. Sie haben das Recht, jederzeit in die Rechnung und Kasse Einsicht zu nehmen. Sie prüfen das gesamte Rechnungswesen des Vereins und erstatten zu Handen der Vereinsversammlung einen schriftlichen Bericht.

Die Revisoren werden von der Generalversammlung gewählt. Eine Wiederwahl ist möglich.

Art. 10 Musikalische Leitung

Die musikalische Leitung obliegt dem gewählten Dirigenten. Er konzipiert das Musikprogramm. Er wählt die passende Literatur aus und stellt diese dem Vorstand vor. Für seine Arbeit wird er angemessen entschädigt. Der Dirigent ist stimmberechtigt.

Der Verein hält in der Regel wöchentlich eine Gesangsprobe ab. Auf Verlangen des Dirigenten können zudem ausserordentliche Proben eingeschaltet werden.

Art. 11 Fähnrich

Der Fähnrich und der Vizefähnrich werden von der Generalversammlung gewählt. Der Fähnrich ist verantwortlich für die Aufbewahrung der Fahne im Fahnenkasten und verfügt auch über den Schlüssel zu demselben.

Der Vorstand entscheidet, in Absprache mit dem Fähnrich, über Teilnahme an Umzügen, Festen, Fahnenweihen usw. Bei Todesfall eines Aktivmitgliedes wird mit den Angehörigen gesprochen und eine allfällige Mitwirkung des Chores mit Gesang und Fahne am Beerdigungsgottesdienst abgeklärt.

IV. Finanzielles

Art. 12 Finanzierung

Der Verein beschafft sich seine Mittel durch:

      - Mitgliederbeiträge (Aktiv + Passiv)              - Ertrag des Vereinsvermögens

      - Beiträge von Gemeindegütern                     - Spenden und andere Zuwendungen

      - Auftritte und Veranstaltungen

Die Höhe der Jahresbeiträge wird an der Generalversammlung festgelegt. Der Höchstbeitrag für Aktivmitglieder beträgt Fr. 250.--, Passivmitglieder bezahlen mindestens Fr. 30.-- pro Jahr. Vorstandsmitglieder sind vom Jahresbeitrag befreit.

Art 13 Haftung

Für die Verbindlichkeiten haftet allein das Vermögen des Vereins. Jede persönliche Haftung der Mitglieder oder des Vorstandes ist ausgeschlossen.

V. Schlussbestimmungen

Art. 14

Die Auflösung des Vereins kann nur mit einer Mehrheit von ¾ der anwesenden Aktivmitglieder an der Generalversammlung beschlossen werden. Bei Auflösung des Vereins wird das Vereinsvermögen der Politischen Gemeinde zur Verwaltung übergeben, bis sich ein neuer Verein bildet, der gleiche Ziele verfolgt.

Art. 15

Diese Statuten treten mit ihrer Annahme in Kraft und ersetzen diejenigen vom 31. März 2009. Sie können nur durch die Generalversammlung geändert werden.

Wiesendangen, den 27. Februar 2015

Die Präsidentin:                       Aktuarin:

Esther Wieland                        Ruth Bolliger